Skip to main content

Trockenfutter Test – getrocknete Kost für den Vierbeiner

Hunde gehören zu den beliebtesten Haustieren und sind in vielen Haushalten mit oder ohne Familie der treue Begleiter. Viele Hundehalter sind jedoch in Sachen Fütterung des Tieres überfordert. Schließlich ist die Auswahl an unterschiedlichen Trocken- oder Nassfuttern, Leckerlis, veganen oder vegetarischen Futtersorten oder an Frischfutter schlichtweg riesig. Hund und Herrchen werden weit mehr als 100 verschiedene Sorten und Produkte angeboten, sodass sich für jede Hunderasse und für jedes Alter des Vierbeiners schnell ein Hundefutter finden lässt.

Insbesondere das Trockenfutter hat im Test bewiesen, dass es sich hierbei um die benutzerfreundlichste Fütterungsart handelt, welche natürlich auch für die Fellnase viele Vorteile mit sich bringt. Das trockene Futter lässt sich gut dosieren und hilft weiterhin auch der Zahnpflege des pelzigen Freundes auf die Sprünge. Außerdem finden sich in diesen Hundefuttern viele wichtige Mineralstoffe und Vitamine, welcher der Hund für eine strahlende Gesundheit und ein langes Leben benötigt.

Vorteile des Trockenfutter im Überblick – das hat das Hundefutter zu bieten

Leckere Hundekost, mit einem hohen Fleischanteil und der Zugabe von wichtigen, pflanzlichen Inhaltsstoffen – der Trockenfutter Test hat gezeigt, dass sich diese Hundefuttersorte wunderbar für die tägliche Fütterung nutzen lässt und dem Herrchen, so wie der Fellnase, zahlreiche Vorteile bietet, wie beispielsweise

  • hoher Energiehalt
  • konzentrierte Nähr- und Mineralstoffe
  • positiv für die Zahnpflege
  • günstiger Anschaffungspreis
  • lange Haltbarkeit
  • einfache Aufbewahrung
  • geruchsneutral
  • gut verträglich

Dadurch, dass die benötigten Vitamine und Mineralstoffe in konzentrierter, gepresster Form im Futter vorzufinden sind, hat dieses einen höheren Vitamingehalt etc. als beispielsweise das übliche Nassfutter. Auch ist der Energiegehalt des Trockenfutters höher.

Weiterhin hat der Vierbeiner beim Verzehr des trockenen Hundefutter viel zu beißen. Der Hund pflegt dadurch automatisch seine Zähne, denn der Zahnbelag wird durch das Kauen entfernt. Auch kann der Hund das Futter nicht so leicht herunterschlingen, weshalb es wesentlich besser verträglich ist.

Ist der Beutel des Trockenfutters einmal geöffnet, hat das Herrchen freie Hand bei der Aufbewahrung. Generell ist diese Futtersorte bis zu vier Wochen haltbar und lässt sich optimal in Dosen oder ähnlichen Gefäßen aufbewahren. Der Anschaffungspreis für das vitaminreiche Hundefutter liegt deutlich unter den Ausgaben von Nass- oder Frischfutter.

Fast jeder Hundehalter kennt das Problem – verfüttert man die fleischhaltige Hundekost kann dies schon einmal unangenehm duften. Der typische Hundefuttergeruch ist ein Nachteil bei der Fütterung mit feuchter Kost, jedoch ist das trockene Futter weitgehend geruchsneutral.

Übrigens: Aufgrund der Konsistenz kann das Trockenfutter auch als Snack oder Leckerli verwendet werden.

So gelingt die Fütterung des Vierbeiners mit Trockenfutter – Tipps und Ratschläge

Da Trockenfutter im Test meist in großen Beuteln online oder im Handel erhältlich ist, neigt das Herrchen automatisch dazu, mehr der Kost an die Fellnase zu verfüttern. Dies ist jedoch ein Nachteil für die Gesundheit des Vierbeiners, schließlich kann dieser auf Dauer daran zunehmen, beziehungsweise Übergewicht anlegen. Besorgte Hundehalter sollten also besonderen Wert auf die Empfehlungen des jeweiligen Hundefutters legen und dem Hund niemals mehr geben, als auf der Packung vermerkt ist. Ein Messbecher oder eine kleine Schüssel oder Tasse lassen sich hervorragend für die Dosierung verwenden. Zudem sollte die gegebene Menge unbedingt mit den zusätzlichen Snacks und Gaben des Hundes verrechnet werden.

Weiterhin ist es wichtig, dass der Vierbeiner nach dem Essen lange genug ruhen kann, um zu verdauen. Deshalb sollte niemals vor dem Spazierengehen oder vor sämtlichen Aktivitäten gefüttert werden.

Trockenfutter weißt lediglich einen Wasseranteil von etwa 10% auf. Deshalb ist es wichtig, dass die Fellnase ausreichend Flüssigkeit zugeführt bekommt. Der Wassernapf sollte also durchweg gefüllt sein, vor allen Dingen beim Essen.

Was muss ich beachten, wenn ich Trockenfutter kaufen will?

Obwohl die Auswahl an Trockenfutter im Einzelhandel oder im Internet sehr groß ist, gibt es zahlreiche schwarze Schafe unter den einzelnen Produkten. Nicht selten strecken Hersteller das Futter mit zu viel Getreide oder Schlachtabfällen, was sich negativ auf die Verdauung und das Wohlbefinden des Hundes auswirken kann.

Deshalb gilt, dass man beim Kauf des passenden Trockenfutters unbedingt einige Dinge beachten sollte, so zum Beispiel

  • Inhaltsstoffe und Bestandteile
  • keine Zusatzstoffe
  • Herkunft der Fette und Öle
  • Bedürfnisse und Geschmack des Hundes

Ein genauer Blick auf die Inhaltsstoffe und Bestandteile des Trockenfutters lohnt sich, schließlich möchte man seiner geliebten Fellnase keine Zusatzstoffe oder gar Schlachtabfälle zumuten. Zucker sollte keineswegs in der Nahrung enthalten sein, wobei auch der Getreideanteil eine wichtige Rolle spielt. Ist mehr als 10 Prozent Getreide enthalten, ist das Futter viel zu stark gestreckt und bietet dem Hund nur wenige der benötigten Mineralien und Vitamine.

Auch sollte das Herrchen ein Auge auf die Öle werfen. Einzig und allein tierische oder pflanzliche Öle haben in einem qualitativ hochwertigen Trockenfutter etwas zu suchen.

Letzte Aktualisierung am 21.09.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API