Skip to main content

Ochsenziemer

Kauen ist eine der Lieblingsbeschäftigung von Hunden. Schon als Welpe versuchen die Vierbeiner alles, was ihnen in den Weg kommt, mit ihren kleinen spitzen Zähnen zu bearbeiten. Häufig müssen Gegenstände des täglichen Gebrauchs darunter leiden. Der Handel macht sich seit Jahren diese Leidenschaft der Hunde zunutze und bietet Kauartikel in zahlreichen Varianten an. Eines der beliebtesten und wohl ältesten Kauprodukte ist der Ochsenziemer.

Der Ochsenziemer hat Geschichte

Einst diente der Ochsenziemer als Schlagwaffe, die gegen Mensch und Tier eingesetzt wurde. Die rund 80 bis 100 Zentimeter lange, sehr elastische und schwere Schlagwaffe war auch unter den Namen Ochsenfiesl, Hagenschwanz oder Farrenschwanz bekannt. Dieser Verwendungszweck hat ausgedient und so findet man Ochsenziemer heute eher im Bereich der Hundenahrung. Er gilt als besonders beliebter Kauspaß für den Hund. Hergestellt wird der Ochsenziemer aus einem Bullenpenis. Nach der Schlachtung wird dieser Körperteil des Bullen in einem langwierigen und aufwendigen Verfahren gereinigt und von Blut und Harn befreit. Danach folgt die schonende Trocknung. Ein naturbelassener Ochsenziemer hat einen ganz speziellen Eigengeruch. Für den Menschen wird er beim Kauen zumeist als sehr unangenehm wahrgenommen, während Hunde ihn lieben. Ist der Ochsenziemer geruchlos, ist er wahrscheinlich synthetisch hergestellt worden.

Ein naturbelassenes Kauprodukt

Ochsenziemer sind für alle Hunde geeignet. Um den Bedürfnissen einzelner Hunde und Rassen entgegenzukommen, gibt es sie in verschiedenen Größen. Er sollte keinesfalls zu klein gewählt werden, damit er nicht verschluckt wird. Kleine Hunde dagegen können mit großen Stücken nichts anfangen, weil es für sie denkbar schwer ist, daran zu kauen. Die Ochsenziemer sind darüber hinaus mit und ohne Fleischanteil erhältlich. Getrocknet handelt es sich um ein sehr hochwertiges Kauprodukt. Er dient optimal der Beschäftigung. Der Hund sollte jedoch nie unbeaufsichtigt am Ochsenziemer kauen. Gerade Hunde, die zum Schlingen neigen, können größere Stücke abknabbern, die dann im Hals stecken bleiben. In diesem Fall ist sofort Erste Hilfe zu leisten, denn der Hund könnte ersticken. Naturbelassene Ochsenziemer sind aber generell ein sehr gesunder Snack, der viele Proteine enthält und darüber hinaus kalorienarm ist. Er kann daher auch übergewichtigen Hunden gegeben werden.

Ochsenziemer sorgen für Zahngesundheit

Ochsenziemer eignen sich auch ideal zur Zahnreinigung. Der Hund muss intensive Kaubewegungen machen, um den zähen und harten Kauartikel zu bearbeiten. Dabei werden die Zähne gereinigt und das Zahnfleisch massiert. Zusätzlich wird mehr Speichel produziert, was sich wiederum positiv auf die Zahnreinigung auswirkt. Die gesamte Kaumuskulatur des Hundes wird gestärkt. Der Ochsenziemer ist aber nicht nur ein ideales Kauprodukt. Er eignet sich auch hervorragend zum Spielen. Er kann apportiert oder versteckt werden und bietet damit nicht nur dem Hund Spaß und Ausgeglichenheit. Beim Kauf sollten Hundebesitzer darauf achten, dass der Ochsenziemer möglichst gut verpackt ist. Oft sind diese Produkte unverpackt erhältlich. Der Nachteil dabei ist, dass er von Insekten oder Schimmel befallen sein kann. Schlachtereien oder größere Metzger bieten diese Produkte oft sehr günstig und vor allem frisch an. Hier kann man relativ sicher sein, dass die Qualität entspricht und der Hund einen wirklich gesunden Kausnack erhält.

Letzte Aktualisierung am 21.09.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API