Skip to main content

Hundefutter für mittelgroße Hunde – Tipps zur richtigen Auswahl

Kleine, große und mittelgroße Hunde – alle Vierbeiner sind Feinschmecker und lassen sich gerne vom Herrchen verwöhnen. Dabei kommt es bei der Versorgung des Tieres natürlich auch auf die richtige Nahrung an. Kleine und sportliche Hunde beispielsweise, benötigen eine andere Futterzusammenstellung als große, träge Vierbeiner, welchen den Tag am liebsten im Hundekörbchen verbringen.

Gleiches gilt bei den mittelgroßen Vierbeinern. Hundefutter für mittelgroße Hunde sollte reich an Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten sein, um den pelzigen Freund mit allen wichtigen Nähr- und Mineralstoffen zu versorgen. Natürlich sollten in dem Hundefutter auch nicht die zahlreichen Vitamine fehlen, welche für die Gesundheit des Tieres einen enorm hohen Stellenwert haben.

Generell gilt, dass man die Auswahl und die Menge des Futters abhängig macht von dem Gesundheitszustand, dem Alter, der Hunderasse, den Aktivitäten und den Bedürfnissen des Tieres. Dabei sollte der Hundehalter auch an die zusätzliche Fütterung, beispielsweise mit Leckerlis oder Snacks, denken. Diese hat nämlich großen Einfluss auf die Linie und das Gewicht des Hundes.

Hundefutter für mittelgroße Hunde Bestseller

Bestseller Nr. 1
SaleBestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
SaleBestseller Nr. 4
Bestseller Nr. 5
SaleBestseller Nr. 6
SaleBestseller Nr. 7
Bestseller Nr. 8
SaleBestseller Nr. 9

Was gehört in das Hundefutter für die mittelgroßen Vierbeiner?

Wichtige Vitamine und Nährstoffe sind essenzielle für die Nahrung des Hundes jeder Hunderasse, jedes Alters und jeder Größe. Die Mineralstoffe unterstützen die Gesundheit des Vierbeines und schützen diesen vor Krankheiten. Auch verspricht eine ausreichende Versorgung mit den wichtigen Inhaltsstoffen des Hundefutters für mittelgroße Hunde eine längere Lebensdauer des pelzigen Freundes. In jedem Fall in der Nahrung enthalten sein sollte:

  • Eiweiß/ Proteine
  • ungesättigte Fettsäuren
  • Vitamin D
  • Vitamin C
  • Vitamin A
  • Vitamin E
  • Vitamin B12
  • Spurenelemente
  • Magnesium

Bei den wichtigen Eiweißen und Proteinen handelt es sich insbesondere um die 12 bedeutenden Aminosäuren, welche der Vierbeiner lediglich durch die richtige Nahrung aufnehmen kann. Diese stärken das Gewebe des tierischen Körpers. Des Weiteren sind die Vitamine A,C,D,E und das Vitamin B12 für den Vierbeiner lebensnotwendig, da diese das Tier mit weiterer Energie versorgen und ein stabiles Immunsystem bieten.

Die meisten Hundefutter für mittelgroße Hunde enthalten die wichtigen Vitamine und Nährstoffe und geben die jeweilige Menge im Vergleich zu dem Tagesbedarf an. Sollte dies einmal nicht der Fall sein, empfiehlt sich eine Beratung mit dem betreuenden Tierarzt. Dieser kann zudem weitere Tipps und Tricks für eine ausgewogene und gesunde Ernährung, beziehungsweise für die optimale Auswahl des Futters geben.

Tipps und Tricks rund um die Ernährung der mittelgroßen Tieres

Vielen Hundehaltern ist nicht bewusst, dass zu viel Hundefutter und der falsche Zeitpunkt der Fütterung große Konsequenzen in Sachen Gesundheit für den Vierbeiner haben können. Es ist also zu beachten, dass der mittelgroße Hund ein- bis zweimal am Tag gefüttert werden sollte. Dafür sollte sich das Herrchen einen Zeitpunkt aussuchen, an dem der pelzige Freund noch einige Stunden entspannt verdauen kann. Der Fressnapf sollte also keines Falls vor dem Spazierengehen gefüllt werden.

Auch ist es wichtig, dass das Tier immer die Möglichkeit hat, während des Essens ausreichend zu trinken. Anders als bei einem Nahrungsentzug, kann der Wasserentzug bereits nach wenigen Tagen tödlich sein. Vor allen Dingen wenn es sich bei dem gereichten Hundefutter um Trockenfutter handelt, benötigt der Vierbeiner etwa 40 bis 50 Milliliter Wasser pro Kilogramm des Körpergewichtes. Bei Nassfutter reduziert sich diese Menge auf etwa 10 bis 10 Milliliter.

Letzte Aktualisierung am 21.09.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API