Skip to main content

Bio Hundefutter

bio hundefutterBio Nahrung, welche ohne Einwirken von Pestizide und sonstigen Zusatzstoffen, die etwa Gemüse schneller wachsen lassen, spielt in unserem Leben eine maßgebliche Rolle. Solch eine Nahrung ist auf jeden Fall gesünder und sollte Fertignahrung vorgezogen werden, da diese um Einiges ungesünder ist und auf diese Weise auch wirkt. Die Menschen werden immer dicker und untätiger, was vermehrt Krankheiten bedingt und dadurch auch Depressionen und andere Störungen. Genauso ist es auch bei den Hunden. Diese ernähren sich seit Jahrhunderten nicht mehr selbst, sondern sind voll und ganz abhängig vom Menschen. Wer einen Hund besitzt, sollte auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten, damit es dem Vierbeiner nicht schlecht geht und seine gesundheitliche Situation gefördert wird. Sollte der Vierbeiner eher schlechtes Futter bekommen, wird man das schon bald merken. Er wird träge in der Gegend herumliegen und keine Lust haben sich zu bewegen. Eine wahre Alternative zu dem herkömmlichen Hundefutter ist Bio Hundefutter aus natürlichem Anbau. Dieses versorgt den Hund auf natürliche Weise mit allen benötigten Nährstoffen und Vitaminen und sorgt dafür, dass er keine schädlichen Nahrungsstoffe zu sich nimmt, die ihm – über einen längeren Zeitraum hinweg – ernsthaft schaden können. Wer seinen Hund lieb hat, wird auch alles tun um es ihm zu zeigen. Basis aller Liebe sollte deshalb die Nahrung sein.

Aktuelle Bio Hundefutter Bestseller

Bestseller Nr. 1
SaleBestseller Nr. 2
Bestseller Nr. 3
Bestseller Nr. 4
Bestseller Nr. 5
Bestseller Nr. 6
Bestseller Nr. 7
Bestseller Nr. 8
SaleBestseller Nr. 9
SaleBestseller Nr. 10
Bestseller Nr. 11
Bestseller Nr. 12

Mit biologischem Hundefutter auf der richtigen Schiene fahren

Biologisches Hundefutter ist nicht gleich biologisches Hundefutter. Bei der Wahl des richtigen Hundefutters muss man verschiedene Faktoren ins Auge fassen und darauf Acht geben, dass der gesamte Herstellungsprozess des Hundefutters biologisch ist. Dies fängt bei den Rohstoffen an. Die Pflanzen oder Gemüse dürfen nicht mit synthetischen Mitteln behandelt werden. Chemikalien bleiben nachweislich langfristig in den Pflanzen und werden zusammen mit ihnen auch konsumiert. Beim Vieh sollte man genauso aufpassen. Jedes Hundefutter besteht zum Großteil aus Fleisch. Der Bauernhof oder die Farm, die das Fleisch liefert, sollte keine chemischen Zusatzstoffe ins Viehfutter untermischen. Diese gelangen und bleiben – genau wie bei den Pflanzen – ins Tier und werden als Endrprodukt ebenfalls verspeist. Eine artgerechte Haltung von Vieh passiert auf dem Feld mit unbehandelten Pflanzen und anderen Nahrungsstoffen, die das Vieh füttert. In der Produktion anschließend darf es auch zu keiner Anreicherung mit Chemikalien kommen. Viele Hundefutterhersteller mischen am Ende noch synthetische Vitamine in die Nahrung, damit sie die Inhaltsstoffangaben „tunen“ können. Dies ist aber äußerst ungesund und der Überschuss an Vitaminen kann nur schwer abgebaut werden. Die Vitamine, die im Hundefutter biologisch vorkommen reichen gänzlich für den Vierbeiner aus.

Der Bio Hundefutter Check zeigt beste Ergebnisse

Es ist schon lange bekannt, dass Hunde – um Höchstleistungen zu erbringen – das geeignete Futter benötigen. Dieses versorgt sie optimal mit allen möglichen Zutaten, Eiweiße, Proteinen und Kohlehydraten. Noch besser sind die Resultate, wenn Bio Hundefutter verwendet wird. Der Bio Hundefutter Vergleich hat nämlich gezeigt, dass die Gesundheit nicht nur geschont, sondern verstärkt wird, da überhaupt keine schädlichen und gesundheitsbeeinträchtigenden Zutaten verfüttert werden. Dies ist so, weil der Hund genetisch dazu veranlagt ist natürliche und unbehandelte Nahrungsmittel zu sich zu nehmen. Dies lässt sich heute noch bei Wölfen beobachten. Da Hunde selbst nicht mehr jagen, muss man als Hundehalter dafür sorgen, dass man den Hunden eine Nahrung gibt, die unbedenklich ist und nahe an dem dran ist, was der Hund wirklich benötigt. Versuchen Sie selbst einmal die Umstellung auf biologisches Hundefutter und aller Wahrscheinlichkeit nach werden Sie bemerken, dass der Hund spielfreudiger und aktiver ist. Dass das Futter positiv wirkt, werden Sie bemerken, wenn das Fell anfängt zu glänzen und schön geschmeidig wird. Das liegt an den mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die im ungepressten tierischen Fleisch vorkommen. Diese sorgen für eine Stärkung der Immunsystem, die Erleichterung der Vedauung und im Endeffekt auch für eine Verbesserung der gesundheitlichen Situation bei den Hunden.

Hundefutterhersteller auf Bio Kurs

Zahlreiche Hundefutterhersteller, wie etwa Bioplan Hundefutter, haben schon längst das Bedürfnis nach Hundefutter aus biologischem Anbau bemerkt und dementsprechend gehandelt. Bioplan Hundefutter wird zu hundert Prozent aus biologischen Zutaten hergestellt. Dabei werden die Lieferanten regelmäßig geprüft und genau unter die Lupe genommen, damit auch niemandem einfällt sich gegen die Regeln zu stellen. Des Weiteren sorgen die Angestellten vom Bioplan Hundefutter dafür, dass sämtliche Zutaten im richtigen Verhältnis zueinander stehen, damit eine optimale Nährstoffversorgung durch das Verfüttern geboten werden kann. Diese ist von Rasse zu Rasse, Größe zu Größe und Alter zu Alter unterschiedlich. Anhand von Erfahrungswerten werden die Zutaten gemischt. Diese Erfahrungswerte stammen in erster Linie von Wölfen und Ernährungswissenschaftlern, die sich auf Hunde spezialisiert haben. Biopland Hundefutter setzt sich strikt gegen Versuche an Tieren ein und daran halten sie sich auch bei der Produktion des eigenen Futters. Das Futter kann direkt von dem Hersteller bezogen werden. Mittlerweile bieten es aber viele Partnerverkäufer, auch über das Internet an. Das Internet ist dahingehend sehr praktisch, weil man bestimmte Produkte zu einem viel niedrigeren Preis finden kann als im Fachgeschäft und die Lieferung erfolgt im Regelfall – bei einem bestimmten Betrag – kostenfrei nach Hause.

Trockenfutter mal bio

Wer annimmt, man könne kein Trockenfutter herstellen ohne die darin enthaltenen Nährstoffe zu vernichten, liegt falsch. Nicht immer muss Trockenfutter heiß gepresst werden (siehe auch klatgepresstes Hundefutter). Dies ist nur ein Prozess, der besonders schnell verläuft und die Nahrung hart macht. Da bekanntlich Zeit Geld ist, sparen die Hersteller bei solch einer Methode. Die Nährstoffe gehen dabei zumeist flöten, was gewinnorientierten Unternehmen egal ist. Bio Hundefutter trocken kann man herstellen, indem man die Nahrung kalt presst. Dies ist ein langsamer und anstrengender Schritt. Damit das geht, muss außerdem Wasserdampf zur Hilfe genommen werden. Gepresst werden darf die Nahrung nicht über 50 Grad Celsius und schon bekommt man ein schonend gepresstes Bio Trockenfutter. Die Mühe ist nicht umsonst, denn Bio Trockenfutter wirkt sich hervorragend auf die Zähne des Hundes aus, reinigt diese und hilft dabei Zahnstein abzubauen. Des Weiteren werden die Pellets im Hundemagen aufgelöst und sämtliche Inhaltsstoffe und Nährstoffe können von dort aus direkt in den Blutkreislauf weitergeleitet werden. Eine hervorragende Methode was Gutes für den Hund zu tun und gleichzeitig die Haltbarkeit des Hundefutters – bei normaler Lagerung – auf das Maximum zu erhöhen. Und wenn es noch biologisch ist, kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen.

Hier geht`s zu den Bestsellern!

Letzte Aktualisierung am 21.07.2017 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API